So verhindern Sie TMD- und TMJ-Probleme

by | Nov 23, 2020

Als Spezialist für Kieferorthopädie korrigiert Dr. Saif Al-Zahrooni nicht nur Ihre Zahnstellung und sorgt dafür das Ihr Lächeln erstaunlich aussieht, sondern er befasst sich auch mit dem Biss als Ganzes, einschließlich der korrekten Funktion des Kiefers und sorgt für ein harmonisches, beschwerdefreies Zusammenspiel von Kiefer, Muskulatur und Biss. 

Kiefergelenksschmerzen ohne therapeutische Linderung kann sehr frustrierend sein.

Die gute Nachricht ist, dass TMD/TMJ-Probleme die meiste Zeit konservativ behandelt werden können. Wenn Sie verstehen wie TMJ-Schmerzen auftreten, können Sie sogar zu Hause einiges tun um die Beschwerden zu minimieren.

Was ist TMD/TMJ?
Das Kiefergelenk ist ein Gelenk das den Unterkiefer auf beiden Seiten des Gesichts mit dem Schläfenbein verbindet. Es kann sowohl Scharnier- als auch Gleitbewegungen ausführen, sodass wir den Kiefer öffnen und schließen und ihn hin und her, sowie vorwärts und rückwärts bewegen können, um Dinge wie Kauen, Gähnen und Sprechen zu ermöglichen.  Dieses System besteht aus vielen miteinander verbundener Komponenten wie z.B.: der Kondylen ( Kiefergelenksköpfchen)- die runden Enden des Kiefers die in der Gelenkpfanne des Schläfenbeins auf und ab gleiten, eine Scheibe (der Diskus) der die Stöße absorbiert und eine reibungslose Bewegung gewährleistet, den Knorpel der die Knochen bedeckt und die Gelenk- und Gesichtsmuskeln die ihre Bewegung steuern.
Während Menschen Probleme mit dem Gelenk oft als Kiefergelenk bezeichnen, ist dies der Name für das Gelenk selbst und Kiefergelenksschmerzen sind tatsächlich eine Erkrankung und Teil der größeren Kategorie, der Kiefergelenksstörungen. TMD betrifft das Kiefergelenk oder die damit verbundenen Strukturen wie Bandscheiben, Muskeln, Knorpel und Bänder, die wir erwähnt haben.

 Die häufigsten TMD-Symptome sind:
• Knallgeräusche, Klickgeräusche oder ein kratzendes Gefühl beim Öffnen und Schließen des Mundes (Kiefergeräusche allein weisen nicht auf TMD hin und erfordern selten eine Behandlung).
• Schmerzen und Druckempfindlichkeit in Kiefer, Gesicht, Hals oder Schultern.
• ein in einer offenen oder geschlossenen Position stecken bleibendes oder verriegeltes Kiefer.
• eine Abnahme der Kieferbeweglichkeit, die zu Problemen beim vollständigen Öffnen des Mundes führt.
• eine Veränderung Ihres Bisses (wie die oberen und unteren Zähne zusammenpassen)
• Muskelkrämpfe im Bereich des Kiefers.
• Gesichtsschwellung.
• häufige Kopfschmerzen, Ohrenschmerzen, Druck und Schmerzen hinter den Augen und sogar Rückenschmerzen.

Was verursacht Kiefergelenksstörungen?
Kiefergelenksbeschwerden sind häufig mild, flüchtig und verschwinden von selbst oder mit minimalem Eingriff. Es kann jedoch chronisch, schwerwiegend und schwächend sein. Leider gibt es keine universelle Ursache und sie kann aus einer Vielzahl unterschiedlicher Faktoren oder einer Kombination von Faktoren resultieren. Symptome können auch spontan ohne offensichtliche Ursache auftreten, was es wirklich schwierig macht, das Grundproblem zu lokalisieren. 

Im Allgemeinen wird angenommen, dass TMD verursacht wird durch:
Verletzung des Kiefers oder Gelenks. Traumata können direkt sein, wie z.B. ein Schlag ins Gesicht, ein Sturz /Schlag auf das Kinn, sowie indirekt wie ein Schleudertrauma oder eine andere Verletzung der Muskeln in Nacken und Kopf
Arthritis im Gelenk, die den Gelenkknorpel schädigt
Stress, wenn es dazu führt, dass Sie die Muskeln in Ihrem Gesicht anspannen oder Ihren Kiefer zusammenpressen
• einen erodierten oder  verschobenen Diskus (Knorpelscheibe)
• Chronischer Bruxismus (Zähneknirschen), der das Gelenk und die Muskeln stark belastet
• Ein Biss-Ungleichgewicht (Zwangsbiss)
• Weibliche Hormone werden von Forschern als eine Möglichkeit untersucht, da TMD häufiger bei Frauen auftritt

Wie werden Kiefergelenksstörungen diagnostiziert?
Genauso wie es keine einzelne Ursache für TMD gibt, gibt es auch keinen Standardtest, der zur Diagnose der Störung führt. Ihr Kieferorthopäde ist ein guter Ansprechpartner für Ihre Probleme, sofern eine Ohrenentzündung oder eine Nasennebenhöhlenentzündung mit ähnlichen Symptomen als Ursache der Probleme ausgeschlossen werden kann.
Wenn Sie zu einer Konsultation zu Zahnspange Home – Krems (Dr. Saif Al-Zahrooni) mit Kiefergelenksbeschwerden kommen, unterhalten wir uns mit Ihnen über Ihre Symptome, machen eine detaillierte medizinische und zahnärztliche Anamnese, untersuchen Mund, Kopf und Hals, hören auf den Kiefer während er sich bewegt, analysieren Ihren Biss und machen wir auch häufig Röntgenaufnahmen. Manchmal werden auch andere Tests wie ein MRT- oder CT-Scan empfohlen.

Leiden Sie unter Kiefer-, Kiefergelenkschmerzen? Buchen Sie eine kostenlose Beratung bei uns

TMD-Behandlung
Die Behandlung von Kiefergelenksstörungen hängt von ihrer Ursache ab.  Da die meisten TMD-Beschwerden nur leichte Schmerzen verursachen, versuchen Sie vorerst eine Behandlung zu Hause.  Schwere oder chronische Fälle erfordern einen Besuch beim Arzt oder Kieferorthopäden, allerdings könne Sie die Schmerzen bis zu Ihrem Termin mit Hausmitteln minimieren. 

Wir empfehlen Ihnen diese bewährten Techniken:
•   Essen Sie weiche Lebensmittel, bis Ihre Schmerzen nachlassen (dies ist eine gute       Entschuldigung für Eiscreme). Kartoffelpüree, Smoothies, Milchshakes, gedämpftes Gemüse, Suppen usw.
•   Nehmen Sie ein mildes, rezeptfreies, nichtsteroidales entzündungshemmendes Medikament (NSAID) wie Ibuprofen gemäß den Anweisungen ein. Dies wird Entzündungen und Schmerzen kurzfristig lindern. Ihr Arzt kann Ihnen bei Bedarf auch Muskelrelaxantien, stärkere NSAIDs oder bestimmte Antidepressiva verschreiben. Denken Sie daran, dies sind vorübergehende Lösungen.
•   Kauen Sie erst Kaugummi, wenn Sie sich besser fühlen.
•   Tragen Sie Eisbeutel auf den wunden Bereich auf.
•   Versuchen Sie bei einem Krampf oder einem verschlossenen Kiefer Ihr Bestes, um sich zu entspannen. Verwenden Sie warme, feuchte Hitze und versuchen Sie, den Kiefer so weit wie möglich zu bewegen. Wenn es nicht besser wird und der Kiefer verschlossen bleibt, suchen Sie einen Arzt auf.
•   Wenn Sie unter Stress stehen, machen Sie einige tiefe Atem- und Entspannungstechniken, um das Zusammenpressen zu stoppen. Versuchen Sie Folgendes: Setzen Sie sich mit geradem Rücken in eine bequeme Position, schließen Sie die Augen und halten Sie die Zähne leicht geöffnet, um den Kiefer zu entspannen. Atmen Sie langsam und vollständig durch die Nase bis vier ein, halten Sie den Atem bis vier an und atmen dann langsam und vollständig bis acht aus, wobei Sie den Bauch zusammenziehen, während Sie die gesamte Luft ablassen. Vielleicht möchten Sie sich vorstellen, Ihren Atem dabei auf Ihren Kiefer zu richten. Sie können auch versuchen, die Atmung je nach Ihrem natürlichen Atemrhythmus unterschiedlich zu zählen.
•   Wenn Sie keine Schmerzen mehr haben, können sanfte Dehnungs- und Kräftigungsübungen des Kiefergelenks Ihre Bewegungsfreiheit verbessern und verhindern dass die Symptome wieder auftreten.

In seltenen Fällen oder wenn die Erkrankung extrem schwerwiegend ist, kann eine Operation nötig werden, sehr oft erweisen diese sich aber nicht als besonders hilfreich und sollte nur als letzter Ausweg in Betracht gezogen werden. Untersuchungen haben gezeigt, dass ein konservativer Ansatz wirksamer ist, sofern für TMD eine medizinische Intervention erforderlich ist. Nähere Informationen finden Sie unter folgendem Link ,, https://www.aafp.org/afp/2015/0315/p378.html ‘‘ 

Hier sind einige Möglichkeiten, wie Ihr Kieferorthopäde oder Arzt Ihre Kiefergelenkserkrankung behandeln kann:
 •   Physiotherapie – Physiotherapie kann sehr gut dazu beitragen, Schwellungen und Beschwerden zu verringern, zukünftige Ereignisse abzuwehren und die Mobilität zu erhöhen. Wir überweisen Patienten manchmal an Physiotherapeutinnen/Physiotherapeuten, die Ihnen Kräftigungs- und Dehnungsübungen für Kiefer- und Gesichtsmuskeln zeigen

•   Bruxismus Schienen – individuell angefertigten Bruxismus-, Knierscherschienen, die von einem Kieferorthopäden erstellt wurden, können eine hervorragende Möglichkeit sein, ohne Medikamente Linderung zu erzielen. Knirscherschienen werden nachts getragen und Ihre Zähne vor den Auswirkungen von Schlafbruxismus (Zähneknirschen) schützen. Indem sie den Kaudruck abschwächen, können sie Schäden und Kompressionen des Kiefergelenks verhindern. Schienen sind Geräte, die den Kiefer in einer bequemeren und stabileren Position halten, die Muskeln entspannen, den Druck auf das Kiefergelenk lindern und so die Schmerzen lindern. Je nachdem, wie schlecht das TMD ist, müssen Sie es möglicherweise für einen bestimmten Zeitraum ganztägig tragen, bevor Sie zur Nachtanwendung wechseln können. Es verändert die Kieferposition nicht dauerhaft, weshalb es während des Diagnosezeitraums besonders gut ist.
Beratung – Wenn Ihre Kiefergelenkserkrankung stressbedingt ist und Entspannungstechniken nicht effektiv waren, kann Beratung von Vorteil sein. Ein Fachmann kann Ihnen helfen, Ihre Stressfaktoren zu identifizieren, Bewältigungsmechanismen zu entwickeln und Ihnen zu zeigen, wie Sie das Zusammenpressen abschwächen können.
Kieferorthopädische Behandlung – Wenn die Kiefergelenkserkrankung auf einen falschen Biss und ein Ungleichgewicht der Bisskräfte zurückzuführen ist, können Zahnspangen oder Aligner-Behandlungen die Zähne und Kiefer ausrichten, wodurch das Kiefergelenk und die umgebenden Strukturen neu positioniert werden. Wir wenden uns jedoch nicht automatisch der kieferorthopädischen Behandlung zu, da wir zunächst sicherstellen möchten, dass die vorgeschriebenen Bewegungen bei der TMD helfen und die Positionierung nicht verschlechtern.
Injektionen – Einige Patienten sprechen auf Injektionen eines Kortikosteroids in das Gelenk an, um Entzündungen zu reduzieren. Triggerpunktinjektionen werden ebenfalls verwendet. Triggerpunkte sind Krampfbereiche im Skelettmuskel, die strahlende Schmerzen in den umgebenden Körperteilen verursachen. Wenn bei TMD Muskelkrämpfe auftreten, gibt der Arzt eine Injektion direkt in den Triggerpunkt, um sie freizugeben. Die Injektion kann ein Anästhetikum, ein Kortikosteroid oder andere Medikamente enthalten. Ein weiterer neuer Ansatz zur Behandlung von Kiefergelenksschmerzen ist die Injektion von Botox® (Botulinumtoxin Typ A) in den Bereich. Es ist derzeit nicht von der FDA für diese Verwendung zugelassen, wird jedoch manchmal ,,Off-Label‘‘ verwendet. Botox wird in den Muskel injiziert, um ihn vorübergehend einzufrieren und eine Kontraktion zu verhindern.
Operation – Wenn alles andere fehlschlägt und die Schmerzen schwächend und chronisch sind, kann eine Operation empfohlen werden. Es gibt verschiedene Arten von Operationen. Bei der arthroskopischen Chirurgie wird durch einen kleinen Einschnitt ein kleiner, dünner Schlauch in den Gelenkbereich eingeführt. Dies ist weniger invasiv als andere Arten von Operationen und birgt weniger Risiken, weist jedoch auch einige Einschränkungen auf. Eine Operation am offenen Gelenk ist die extremste. Sie und Ihr Arzt sollten die Vor- und Nachteile sorgfältig abwägen. Die modifizierte Kondylotomie ist ein weiterer chirurgischer Eingriff. Es handelt sich um eine Operation am Kieferknochen selbst und nicht am Gelenk, die indirekt bei Kiefergelenksschmerzen helfen und ein Blockieren verhindern kann.

Vorbeugung von Kiefergelenksstörungen
Es gibt zwar keine Möglichkeit Kiefergelenksstörungen vollständig zu verhindern, da einige der Ursachen außerhalb Ihrer Kontrolle liegen. Sie können jedoch Maßnahmen ergreifen um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass sie auftreten oder chronisch werden. Hier sind einige Möglichkeiten, um Ihren Kiefer in einem erstklassigen Zustand zu halten:
•   Stellen Sie sicher, dass Ihr Gesicht entspannt ist, indem Sie Ihre Zähne mit geschlossenen Lippen leicht auseinander halten und Ihre Zunge auf dem Dach Ihres Mundes ruhen und nicht zwischen Ihren Zähnen.
•   Versuchen Sie Ihren Mund nicht zu weit zu öffnen, auch wenn Sie rocken und zu Ihrem Lieblingslied mitsingen oder gähnen.
•   Durch das Kauen auf Stiften, Fingernägeln und anderen Gegenständen wird der Kiefer angespannt. Bitte gewöhnen Sie es sich ab.
•   Wenn Sie wissen, dass Sie mit Ihren Zähne knirschen, besuchen Sie Ihren Kieferorthopäden und fragen Sie nach einem Knierscherschiene.
•   Wenn Sie anfällig für Kieferschmerzen sind, schneiden Sie Lebensmittel in mundgerechte Stücke, anstatt den Mund weit zu öffnen beim Essen.
• Stützen Sie Ihr Kinn nicht auf Ihre Hand wenn Sie in Gedanken versunken sind oder einfach nur rumhängen.
• Wenn Sie telefonieren, vermeiden Sie das Telefon zwischen Kiefer und Schulter einzuklemmen.
• Eine richtige Körperhaltung kann Wunder bewirken. Um den Kaudruck zu verringern und die Belastung auf das Kiefergelenk zu minimieren versuchen Sie  gerade zu sitzen, mit den Schultern über der Hüfte  und in einer Linie mit den Ohren.
• Trinken Sie Ausreichend Wasser und  Ernähren Sie sich gesund indem Sie  auf ausreichende Mengen an essentiellen Vitaminen und Mineralstoffen achten, sowie auf viele entzündungshemmende Lebensmittel wie Blattgemüse, Nüsse, Fisch, Olivenöl, Beeren, Kirschen, Orangen und Tomaten.

Lassen Sie sich nicht von Kiefergelenksschmerzen zurückhalten. 

Wenn Selbstpflegetechniken bei Ihnen nicht funktionieren und Sie Hilfe benötigen, vereinbaren Sie einen Termin bei uns in Zahnspange Home – Krems. Dr. Saif Al-Zahrooni wird eine gründliche Untersuchung durchführen und einen umfassenden Behandlungsplan erstellen, damit Sie Ihr Leben wieder in vollen Zügen genießen können.

Dr. Saif Al-Zahrooni

Dr. Saif Al-Zahrooni ist ein Zahnarzt in Krems. Er ist seit 2010 auf Kieferorthopädie spezialisiert. Er ist wegen seiner praktischen Fähigkeiten bei der Behandlung von PatientInnen und seiner wissenschaftlichen Erkenntnisse (Master of Scienes in Kieferorthopädie) als Wahlkieferorthopäde in Krems und St. Pölten von allen Krankenkassen akkreditiert.

Kontaktieren Sie unsere Orination in: KremsSt. Pölten